Ursula von der Leyen: Ukraine hat sich EU-Beitritt verdient

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war am Sonntag zu Gast bei "Anne Will" und stellte sich den Fragen über die Ukraine. (Bild: Das Erste)
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war am Sonntag zu Gast bei "Anne Will" und stellte sich den Fragen über die Ukraine. (Bild: Das Erste)

Im Gespräch mit Anne Will erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, wie die Ukraine so schnell zu ihrer Chance auf den EU-Beitritt gekommen ist. Rein die moralische Verpflichtung sei nicht der Grund, so die Politikerin.

Wird die Ukraine Mitglied der EU oder nicht? Diese Frage wird derzeit in Politik und Gesellschaft diskutiert, vor wenigen Tagen befürwortete die EU-Kommission, das Land zum Beitrittskandidaten zu ernennen. Im Gespräch mit Anne Will in der gleichnamigen ARD-Talksendung nahm Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Sonntag Stellung zur Entscheidung.

Bereits Anfang Juni hatte die Politikerin betont, es sei "moralische Pflicht", der Ukraine den EU-Beitritt möglich zu machen. War damit die Empfehlung der EU-Kommission am Freitag nur noch Formsache gewesen, da die Entscheidung bereits zuvor gefallen war? Von der Leyen, aus Brüssel zugeschaltet, hatte dazu eine klare Antwort: "Unsere Entscheidung ist gefallen aufgrund der Daten, Fakten und Zustände in der Ukraine - der Vorarbeit, die die Ukraine in den vergangenen acht Jahren geleistet hat. Das ist ein ganz strukturierter Prozess, um diese Empfehlung abzugeben." Die Ukraine habe enorme Fortschritte gemacht in den letzten Jahren.

Anne Will (rechts) im Gespräch mit Ursula von der Leyen über den möglichen EU-Beitritt der Ukraine. (Bild: Das Erste)
Anne Will (rechts) im Gespräch mit Ursula von der Leyen über den möglichen EU-Beitritt der Ukraine. (Bild: Das Erste)

Ukraine muss sich nun um "Hausaufgaben" kümmern

Den Beitritt habe sich die Ukraine "verdient", daher sei wichtig, dieses Land zu unterstützen. Kann aber eine moralische Verpflichtung seitens der EU ein Beitrittskriterium sein, hakt Anne Will erneut nach. "Nicht zweifelsohne", so Ursula von der Leyen. Entscheidend für einen Beitritt seien politische und wirtschaftliche Voraussetzungen. Auch sei es wichtig gewesen, zu überprüfen, ob die ukrainische Wirtschaft dem "Wettbewerbsdruck innerhalb der Europäischen Union" gewachsen sei. Das Land sei eine "robuste, parlamentarische Demokratie", nichtsdestotrotz müssten weitere Reformen kontrolliert werden. Von der Entwicklung der Ukraine könne sich manch europäisches Land "eine Scheibe abschneiden".

Der Vorwurf, die Ukraine werde bevorzugt gegenüber anderen Ländern, die ebenfalls auf einen EU-Beitritt warten, behandelt, wies von der Leyen zurück. So könne auch von Klassenordnungen keine Rede sein, wie sie am Beispiel von Bosnien-Herzegowina erklärte. Im Gegensatz zur Ukraine sei das Land viel weiter.

Die Ukraine habe zunächst nur die europäische Perspektive und müsse sich für den EU-Kandidatenstatus nun um weitere "Hausaufgaben", also bestimmte Reformen, kümmern. Erst dann gebe es einen Entschluss, ob Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden. Wie schnell der Prozess fortschreitet, hänge von jedem Bewerbungsland selbst ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.