Urteil über Missbrauchsvorwürfe gegen früheren Messdiener

·Lesedauer: 1 Min.

Das Thema Missbrauch holt die katholische Kirche erneut ein. Ein Gericht des Vatikan hat einen heutigen Priester vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen. Es ging um Anschuldigungen aus der Zeit, als Gabriele Martinelli noch Altardiener war, diese wurden von einem Gleichaltrigen erhoben.

Für die drei Richter war es zwar erwiesen, dass die beiden Minderjährigen eine sexuelle Beziehung hatten. Es gebe aber keine Beweise, dass der Jüngere dazu gezwungen worden sei.

Der Skandal war 2017 ausgebrochen, als mehrere frühere Messdiener über das Fehlverhalten des heutigen Priesters Gabriele Martinelli auspackten. Anschuldigungen, die dieser stes von sich wies.

Erst am Vortag hatte ein unabhängiger Bericht wiederholten sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche in Frankreich in 330.000 Fällen publik gemacht.

Ein Thema, dem sich der Vatikan stellen muss.

Die Euronews-Reporterin Giorgia Orlandi sagt, "dieses Urteil entkräftet alle Behauptungen der Anklage, während es noch zu früh ist, um zu sagen, ob Berufung eingelegt wird. Aber sicher ist, dass es sich um ein Urteil in einem wahrhaft historischen Prozess handelt, das einen sehr wichtigen Moment für den Vatikan und die Justiz in Bezug auf den Vatikan markiert, der sich zum ersten Mal mit Fällen oder Themen dieser Art auseinandersetzen musste."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.