Urteil gegen belgischen Polizisten wegen Todes eines Flüchtlingskindes

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia

Ein Gericht im südbelgischen Mons urteilt am Freitag (13.00 Uhr) im Fall eines wegen des Todes eines zweijährigen kurdischen Flüchtlingsmädchens angeklagten Polizisten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 48-Jährigen vor, mit seinem Schuss auf einen Kleinbus von mutmaßlichen Menschenschmugglern die offensichtliche Gefahr für die Insassen in Kauf genommen zu haben. Sie fordert ein Jahr Haft auf Bewährung.

Das Flüchtlingsmädchen Mawda Shawri befand sich im Frühjahr 2018 gemeinsam mit rund 30 weiteren Migranten in dem Kleinbus, während sich dieser eine Verfolgungsjagd mit den Sicherheitskräften lieferte. Nach Angaben der Polizei hatte der Beamte den Schuss in der Absicht abgegeben, das Fahrzeug nach mehr als 60 Kilometern Verfolgungsjagd zum Anhalten zu bringen. Die Anwälte von Mawdas Eltern hatten eine Anklage wegen Mordes gefordert.

pe/ju