US-amerikanische Nachrichten-Legende Jim Hartz verstorben

·Lesedauer: 1 Min.
Jim Hartz erhielt für seine Arbeit fünf Emmys. (Bild: imago/Everett Collection)
Jim Hartz erhielt für seine Arbeit fünf Emmys. (Bild: imago/Everett Collection)

Journalist Jim Hartz, der über drei Jahrzehnte die US-amerikanische Nachrichtenwelt prägte, ist im Alter von 82 Jahren verstorben. Das berichtet unter anderem "The New York Times" und beruft sich dabei auf ein Statement von dessen Frau, Alexandra Dickson Hartz. Demnach starb Hartz an den Folgen einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), nachdem er beschlossen hatte, dass sein Beatmungsgerät abgeschaltet werden solle.

Hartz wurde Mitte der 60er Jahre und mit nur 24 Jahren der jüngste News-Korrespondent des US-Senders NBC. Zehn Jahre später wurde er zum Nachrichtensprecher der "Today Show" befördert, wo er jedoch nur zwei Jahre verlieb. Weitere Stationen in seiner langen Karriere waren unter anderem die Sender WRC-TV und PBS, später zog es ihn für "Asia Now" sogar nach Tokio, Japan. Fünf Emmys strich Hartz während seiner Laufbahn ein. In seiner Heimat Oklahoma wurde er zudem in die Hall of Fame für Journalisten aufgenommen.

Hartz hinterlässt seine Frau Alexandra, zwei gemeinsame Töchter sowie sechs Enkel- und sechs Urenkelkinder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.