US-Armee will Auswirkungen von Großmanöver in Deutschland möglichst gering halten

Die US-Armee will die Auswirkungen ihres in rund einer Woche beginnenden Großmanövers "Defender Europe 2020" für die deutsche Bevölkerung so gering wie möglich halten. Die Verlegung von rund 20.000 US-Soldaten durch Deutschland vor allem nach Osteuropa solle meist nachts erfolgen, sagte der stellvertretende Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, General Andrew M. Rohling, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin.