Werbung

US-Außenminister Blinken plant fünfte Nahostreise in kommenden Tagen

Vor dem Hintergrund der jüngsten Verhandlungen zum Krieg im Gazastreifen will US-Außenminister Antony Blinken in den kommenden Tagen erneut zu einer Nahost-Reise aufbrechen. (ALEX WONG)
Vor dem Hintergrund der jüngsten Verhandlungen zum Krieg im Gazastreifen will US-Außenminister Antony Blinken in den kommenden Tagen erneut zu einer Nahost-Reise aufbrechen. (ALEX WONG)

Vor dem Hintergrund der jüngsten Verhandlungen zum Krieg zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas will US-Außenminister Antony Blinken erneut zu einer Nahost-Reise aufbrechen. Die Reise finde "in den kommenden Tagen" statt, hieß es am Mittwoch aus Regierungskreisen in Washington. Daten oder Reisestationen wurden zunächst nicht genannt.

Es wird Blinkens fünfte Reise in die Region seit dem Hamas-Angriff am 7. Oktober. Bei vorhergehenden Reisen hatte Blinken sowohl Israel als auch mehrere arabische Staaten besucht. Israel und die Hamas prüfen derzeit einen Vorschlag, der im Gegenzug für eine Feuerpause die Freilassung von israelischen Geiseln aus der Gewalt der Palästinenserorganisation im Gazastreifen vorsieht.

Zudem wurde am Mittwoch der israelische Minister für strategische Angelegenheiten Ron Dermer in Washington erwartet, wo er mit dem nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, zusammentreffen sollte, wie AFP aus informierten Kreisen erfuhr. Dermer zählt zu den engsten Beratern des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu.

Vertreter der USA, Israels, Katars und Ägyptens hatten am Wochenende in Paris über das Abkommen beraten, das sowohl eine Feuerpause als auch die Freilassung von Geiseln vorsieht. Israel bezeichnete die Gespräche als "konstruktiv", verwies aber auf "bedeutende Differenzen".

Die radikalislamische Hamas teilte mit, dass sie die Vorschläge erhalten habe und eine Antwort vorbereite. Blinken hatte von "sehr produktiven Beratungen" gesprochen.

Die von den USA und der EU als Terrororganisation eingestufte Palästinenserorganisation Hamas hatte bei ihrem brutalen Großangriff auf Israel am 7. Oktober nach israelischen Angaben etwa 1140 Menschen getötet und rund 250 weitere als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Israel geht seither massiv militärisch im Gazastreifen vor, erklärtes Ziel ist die Zerstörung der Hamas.

Nach jüngsten Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums, die nicht unabhängig überprüft werden können, wurden seit Beginn des Gaza-Kriegs mindestens 26.900 Menschen im Gazastreifen getötet.

kol/ma