US-Außenminister Blinken zu unangekündigtem Besuch in Kiew eingetroffen

US-Außenminister Antony Blinken ist zu einem unangekündigten Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew eingetroffen. Er kam am Dienstagmorgen mit einem Nachtzug aus Polen an, wie ein ihn begleitender Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. (Brendan Smialowski)
US-Außenminister Antony Blinken ist zu einem unangekündigten Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew eingetroffen. Er kam am Dienstagmorgen mit einem Nachtzug aus Polen an, wie ein ihn begleitender Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. (Brendan Smialowski)

US-Außenminister Antony Blinken ist zu einem unangekündigten Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew eingetroffen. Er kam am Dienstagmorgen mit einem Nachtzug aus Polen an, wie ein ihn begleitender Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Es ist Blinkens vierter Besuch in Kiew seit Beginn des russischen Angriffskriegs im Februar 2022. Geplant ist unter anderem ein Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Die Reise solle vor allem ein starkes Signal der Unterstützung für die Ukrainer aussenden, die offensichtlich "in einer sehr schwierigen" Situation seien, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter während der Zugfahrt nach Kiew zu Journalisten. Er verwies auf die Kämpfe an der Front im Osten und die Angriffe auf die Region Charkiw im Nordosten der Ukraine.

"Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, dass die Ukrainer die Russen immer effektiver zurückdrängen können, wenn unsere Hilfe von den Vereinigten Staaten sowie von anderen Verbündeten und Partnern ankommt", fügte der US-Regierungsvertreter hinzu.

Die ukrainische Armee gerät in der Region Charkiw derzeit durch eine russische Offensive zunehmend in Bedrängnis. Am Montag räumte der ukrainische Generalstab "taktische Erfolge" der russischen Truppen in der Region im Nordosten der Ukraine ein. Die russische Armee hatte am Freitag nach ukrainischen Angaben von Russland aus eine Bodenoffensive in der Region Charkiw gestartet.

Die USA hatten in den vergangenen Wochen mehrere Hilfszusagen an die Ukraine bekanntgegeben. Sie erfolgten, nachdem der US-Kongress im April nach monatelanger Blockade Militärhilfen im Umfang von 61 Milliarden Dollar (rund 56 Milliarden Euro) für Kiew bewilligt hatte.

Neben dem Gespräch mit Selenskyj plant Blinken in Kiew Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba sowie mit Vertretern der Zivilgesellschaft. Zudem will er eine Rede zum Thema "Der strategische Erfolg der Ukraine" halten. Ein weiteres Thema des Besuchs ist ein bilaterales Verteidigungsabkommen, das die USA vor dem Nato-Gipfel in Washington im Juli mit Kiew schließen wollen. Die Verhandlungen über die Vereinbarung seien in der "Endphase", sagte der US-Regierungsvertreter.

bfi