US-Außenminister lobt "effektive" Strategie gegen den Iran

US-Außenminister Mike Pompeo

Die USA müssen nach Ansicht von US-Außenminister Mike Pompeo für einen möglichen Angriff auf "amerikanische Interessen" gerüstet sein. Bei seinem Besuch einer Kommandostelle der US-Armee in Florida sagte Pompeo am Dienstag, die Entsendung von 1000 zusätzlichen Soldaten nach Nahost diene dazu, den Iran "von weiteren Aggressionen in der Region abzuhalten". US-Präsident Donald Trump wolle keinen Krieg, hob Pompeo hervor.

Die USA müssten sichergehen, "dass wir die Kapazitäten haben, um zu reagieren, falls der Iran eine schlechte Entscheidung trifft", sagte Pompeo. Als Beispiel nannte Pompeo die Bedrohung "eines Amerikaners oder amerikanischer Interessen" durch den Iran oder die "Fortsetzung des iranischen Atomwaffenprogramms".

Die USA machen den Iran für mutmaßliche Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman vergangene Woche verantwortlich. Seither hat die US-Regierung den Druck auf den Iran erheblich erhöht. Diese Strategie erweise sich als "sehr effektiv", sagte Pompeo in Tampa.

Andere Regierungen fürchten hingegen, dass die Spannungen in einen bewaffneten Konflikt münden könnten. Bereits im Mai hatte die US-Regierung dem Iran vorgeworfen, hinter Angriffen auf vier Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate zu stecken. Teheran weist alle Vorwürfe vehement zurück.

Im Mai des vergangenen Jahres hatte Trump das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Seither hat die US-Regierung neue Sanktionen gegen den Iran erlassen, um die Regierung in Teheran zur Verhandlung eines neuen Abkommens zu zwingen.