Werbung

US-Bericht: Ukraines Kräfte laut Strategen an Front zu weit verteilt

WASHINGTON (dpa-AFX) -Ukrainische Streitkräfte sind in der Gegenoffensive gegen die russischen Angreifer nach Einschätzung westlicher Militärstrategen einem Medienbericht zufolge zu weit verteilt aufgestellt. Um durchzustoßen, müssten sie sich entlang der Hauptfront im Süden konzentrieren, schrieb die "New York Times" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf nicht namentlich genannte US- und andere westliche Beamte. Kiew habe zu viele Soldaten, darunter einige der besten Kampfeinheiten, an den falschen Orten stationiert. Vor allem aus diesem Grund habe das ukrainische Militär auch Schwierigkeiten, den russischen Verteidigungsgürtel zu durchbrechen.

Das Hauptziel der Gegenoffensive bestehe darin, die russischen Versorgungslinien in der Südukraine abzuschneiden, indem die russische Landverbindung zur bereits 2014 völkerrechtswidrig annektierten Halbinsel Krim unterbrochen werde. Doch anstatt sich darauf zu konzentrieren, haben die ukrainischen Kommandeure ihre Truppen und ihre militärische Schlagkraft nach Einschätzung der US-Beamten etwa gleichmäßig auf den Osten und den Süden verteilt, wie die "New York Times" berichtete. Die Städte Melitopol und Berdjansk im Süden seien aber strategisch weitaus bedeutender.

US-Strategen hätten deshalb der Ukraine geraten, sich darauf zu konzentrieren, die Front in Richtung Melitopol voranzutreiben und russische Minenfelder sowie andere Verteidigungsanlagen zu durchbrechen - auch wenn die Ukrainer dabei weitere Soldaten und Ausrüstung verlieren.

Doch die Ukraine erhöht den US-Regierungsbeamten zufolge den Druck im Süden: In dem wochenlang umkämpften Dorf Robotyne an der südlichen Front im Gebiet Saporischschja stehe sie kurz davor, die Kontrolle zu übernehmen, berichtete die "New York Times". Auch US-Militärexperten bescheinigen der Ukraine, in dem Dorf Fortschritte zu machen, wie es in dem Bericht des Instituts für Kriegsstudien (ISW) am Dienstag (Ortszeit) hieß.

Die Ukraine verteidigt sich seit 18 Monaten mit westlicher militärischer Unterstützung gegen den russischen Angriffskrieg. Eine vor elf Wochen begonnene Gegenoffensive ist bisher hinter den hohen Erwartungen zurückgeblieben.