US-Botschafterin in Berlin: Amy Gutmann kehrt im Sommer nach Washington zurück

Die US-Botschafterin in Deutschland, Gutmann, kehrt im Sommer in ihre Heimat zurück. Die Diplomatin schließe sich ihrem Mann an, der aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen ebenfalls in die USA zurückkehren müsse, erklärte die Botschaft. (Tobias SCHWARZ)
Die US-Botschafterin in Deutschland, Gutmann, kehrt im Sommer in ihre Heimat zurück. Die Diplomatin schließe sich ihrem Mann an, der aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen ebenfalls in die USA zurückkehren müsse, erklärte die Botschaft. (Tobias SCHWARZ)

Die US-Botschafterin in Deutschland, Amy Gutmann, gibt im Sommer ihren Posten in Berlin auf und kehrt in ihre Heimat zurück. Die Diplomatin schließe sich ihrem Mann an, der aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen ebenfalls in die USA zurückkehren müsse, erklärte die Sprecherin der Botschaft, Elisabeth Rosenstock-Siller, am Dienstag. Gutmann habe die Mitarbeiter der Botschaft und die Bundesregierung über ihr Entscheidung informiert. Die Botschafterin sei "stolz auf die Arbeit, die sie und ihr Team zur Unterstützung der deutsch-amerikanischen Beziehungen leisten konnten".

Die frühere Hochschulpräsidentin, die mit dem Politik-Professor Michael Doyle verheiratet ist, hatte ihr Amt als Botschafterin in Berlin im Februar 2022 angetreten. Die Politikwissenschaftlerin übernahm als erste Frau überhaupt den Posten.

Gutmanns aus dem fränkischen Feuchtwangen stammender Vater war 1934 mit seiner Familie aus Nazi-Deutschland nach Indien geflohen. Später siedelte er in die USA über, wo Amy Gutmann geboren wurde.

Vor Gutmanns Amtsantritt war der Botschafterposten in Berlin nach dem Abgang des vom früheren US-Präsidenten Donald Trump ernannten Botschafters Richard Grenell im Juni 2020 vakant. Grenell war in Deutschland mit seinen häufig forschen Ansagen und seinem konfrontativen Auftreten immer wieder angeeckt.

bfi/lt