US-Ehepaar lebte Jahrzehnte unter falschen Namen

Ein Ehepaar, das in den USA Jahrzehnte unter falschen Namen gelebt hat, muss sich wegen Identitätsraubs und Verschwörung gegen die Regierung vor Gericht verantworten. Walter Primrose und seine Frau Gwynn Morrison wurden am Freitag auf Hawaii festgenommen. Ermittler hatten in ihrem Haus ein Foto von den beiden in der Uniform des russischen Geheimdienstes KGB gefunden.

In der Anklage ist allerdings nicht von Spionageverdacht die Rede. Das Paar hatte sich in Texas kennengelernt und dort in den 80ern geheiratet. 1987 nahmen sie aus bislang unbekannten Gründen neue Namen an, die von Babys stammten, die Jahre zuvor auf einem nahe gelegenen Friedhof begraben worden waren. Es gelang dem Ehepaar, sich mit den neuen Namen zahlreiche offizielle Dokumente zu verschaffen, darunter Pässe und Führerscheine.

Ermittler fanden Briefe mit Hinweisen darauf, dass sie möglicherweise noch weitere Identitäten benutzten. Der Mann befindet sich bereits in Untersuchungshaft, die Frau soll nächste Woche dem Richter vorgeführt werden.

kol/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.