US-Journalist Fenster in Myanmar freigelassen

·Lesedauer: 1 Min.
US-Journalist Danny Fenster (AFP/-)

Der in Myanmar inhaftierte US-Journalist Danny Fenster ist aus dem berüchtigten Insein-Gefängnis freigelassen worden und hat das Land kurz darauf verlassen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Regierungskreisen erfuhr, sollte Fenster von Yangon nach Naypyidaw gebracht werden, um ihn von dort abzuschieben. Ein Sprecher der Militärjunta bestätigte die Freilassung und die Abschiebung. Aus Flughafenkreisen hieß es, Fenster sei bereits abgeflogen, das Ziel seines Fluges wurde aber nicht genannt.

"Es ist sicher, dass er freigelassen wurde, aber wir haben keinen Kontakt zu ihm und können noch nichts sagen," erklärte Sonny Swe, der Herausgeber der Lokalzeitung "Frontier Myanmar", für die Fenster zuletzt gearbeitet hatte. Der 37-Jährige sollte am Dienstag eigentlich wegen Aufruhrs und "Terrorismus" vor Gericht gestellt werden, wofür ihm eine lebenslange Haftstrafe gedroht hätte.

Fenster war in einem anderen Verfahren von einem Gericht der Militärjunta kürzlich zu elf Jahren Gefängnis wegen illegaler Verbindungen, Aufwiegelung gegen das Militär und Verstößen gegen Visaregelungen verurteilt worden. Er war im Mai verhaftet worden, als er zu seinen Eltern fliegen wollte.

Seit dem Militärputsch in Myanmar im Februar wurden nach UN-Angaben mehr als 1200 Menschen bei von den Sicherheitskräften gewaltsam aufgelösten Protesten getötet. Mehr als 8000 Menschen wurden demnach festgenommen - darunter waren nach Angaben der Organisation Reporting Asean mehr als hundert Journalisten. Im Zuge einer Amnestie waren im Oktober zahlreiche Gefangene freigekommen, darunter auch dutzende Journalisten.

gap/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.