Werbung

US-Notenbank lässt Leitzins ein weiteres Mal unverändert

Die US-Notenbank Fed lässt die Leitzinsen ein viertes Mal unverändert. Die Zinsspanne bleibe zwischen 5,25 und 5,5 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Washington mit. (ANGELA WEISS)
Die US-Notenbank Fed lässt die Leitzinsen ein viertes Mal unverändert. Die Zinsspanne bleibe zwischen 5,25 und 5,5 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Washington mit. (ANGELA WEISS)

Die US-Notenbank Fed lässt die Leitzinsen ein viertes Mal unverändert. Die Zinsspanne bleibe zwischen 5,25 und 5,5 Prozent, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Washington mit. Fed-Präsident Jerome Powell dämpfte zudem die Erwartungen auf baldige Zinssenkungen: "Basierend auf dem heutigen Treffen" halte er es für unwahrscheinlich, dass der Zinsausschuss im März eine solche Entscheidung fällt.

Fast alle Mitglieder des Zinsausschusses der US-Notenbank würden eine Senkung der Zinssätze in diesem Jahr befürworten, sagte Powell, "aber der Zeitpunkt dafür wird davon abhängen, ob wir das Vertrauen gewinnen, dass die Inflation auf einem nachhaltigen Weg nach unten auf zwei Prozent ist", sagte Powell auf einer Pressekonferenz.

Gleichzeitig hält der US-Notenbankchef weitere Zinserhöhungen für unwahrscheinlich. Das Zinsniveau habe wahrscheinlich "seinen Höchststand" in diesem Maßnahmenzyklus erreicht.

Im Kampf gegen den starken Anstieg der Verbraucherpreise hatte die US-Zentralbank den Leitzins ab März 2022 elf Mal angehoben. Nach zehn Anhebungen in Folge gab es im Juni eine erste Zinspause und im Juli dann eine weitere Anhebung. Seitdem ließen die Währungshüter die Leitzinsspanne unverändert.

Die Inflation hatte in den USA wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie und des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine im Juni 2022 ein 40-Jahres-Hoch von 9,1 Prozent erreicht. Die Teuerungsrate ging in der Folge wieder deutlich zurück, zuletzt auf unter drei Prozent.

Die Fed verfolgt langfristig das Ziel einer Inflationsrate von zwei Prozent. Höhere Zinsen gelten nach allgemeiner Lehrmeinung als Mittel der Wahl, um Preissteigerungen einzudämmen. Zentralbanken müssen zugleich abwägen, um nicht mit hohen Zinsen die Konjunktur abwürgen. Mit Blick auf die historisch niedrige Arbeitslosenquote in den USA erklärte die Notenbank am Mittwoch, die Risiken für das Erreichen ihrer Ziele rückten "in ein besseres Gleichgewicht".

kol/ma