US-Präsident nach Corona-Infektion zurück im Oval Office

US-Präsident Joe Biden hat seine schnelle Genesung von einer Corona-Infektion der Impfung zugeschrieben und diese seinen Landsleuten ans Herz gelegt. "Als mein Vorgänger (Donald Trump) Covid bekam, musste er mit dem Hubschrauber ins Walter Reed Krankenhaus gebracht werden. (...) Als ich Covid bekam, habe ich von der oberen Etage im Weißen Haus weitergearbeitet", sagte Biden am Mittwoch. Sein Arzt hatte zuvor erklärt, dass Bidens Quarantäne nach zwei negativen Corona-Tests beendet sei.

"Sie müssen kein Präsident sein, um dieselben Mittel zu nutzen", sagte er und empfahl den US-Bürgern, sich auf der Website der Regierung zu informieren. Trump war im Oktober 2020 schwer an Covid erkrankt, bevor der Impfstoff verfügbar war.

"Ich glaube, ich hörte ein Raunen in meinem Team 'Er ist zurück'", scherzte Biden bei einer kurzen Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses. "Danke, dass Sie geblieben sind", fügte er hinzu.

Der 79 Jahre alte Biden war am vergangenen Donnerstag positiv getestet worden. Er hatte eine heisere Stimme und fühlte sich müde. Biden isolierte sich in seiner Wohnung im Weißen Haus und arbeitete weiter, aber etwas weniger als sonst. Er wurde mit dem Covid-Medikament Paxlovid behandelt.

Biden werde noch zehn Tage lang eine Maske tragen, wenn er sich in der Nähe anderer Menschen aufhalte, sagte sein Arzt. Er werde sich weiterhin regelmäßig auf das Virus testen lassen, für den Fall, dass er erneut positiv werde. Dies kann bei einer Behandlung mit Paxlovid geschehen. Er habe aber kein Fieber, seine Symptome seien mittlerweile "fast vollständig verschwunden", erklärte der Arzt.

Biden ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft und zweimal geboostert. Er ist der älteste Präsident, den die USA jemals hatten. Eine ärztliche Untersuchung im November vergangenen Jahres befand ihn für "tauglich", sein Amt auszuüben.

kbh/kol/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.