US-Regierung beschließt Verkauf von zwölf Helikoptern an Australien

·Lesedauer: 1 Min.
Boeing EA-18G Growler (AFP/-)

Die US-Regierung hat dem Verkauf von zwölf Kampfhubschraubern und einem Kampfflugzeug an Australien zugestimmt. "Australien ist einer unserer wichtigsten Verbündeten im westlichen Pazifik", erklärte das US-Außenministerium am Freitag. Es liege im "nationalen Interesse", Verbündete bei der Entwicklung einer "starken Selbstverteidigungsfähigkeit" zu unterstützen. Die zwölf MH-60R Seahawk-Hubschrauber haben einen Wert von 985 Millionen Dollar (850 Millionen Euro). Außerdem erhält Canberra ein Militärflugzeug des Typs Boeing EA-18G Growler, das zur elektronischen Kriegsführung ausgerüstet ist.

Australien hatte vergangenen Monat ein strategisches Verteidigungsbündnis für den Indopazifik mit den USA und Großbritannien vorgestellt. Teil des Aukus getauften Bündnisses sind auch Rüstungsdeals. Dazu gehört etwa der Bau von Atom-U-Booten in Australien mit der Unterstützung der USA.

Weil Australien deshalb einen milliardenschweren Auftrag für Diesel-U-Boote mit Frankreich aufgekündigt hatte, kam es zu einer diplomatischen Krise zwischen Paris auf der einen und Canberra und Washington auf der anderen Seite. Auch China, das eigene militärische Ambitionen im Indopazifik hat, kritisierte das neue Bündnis.

fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.