Werbung

US-Regierung genehmigt Verkauf von 50 Kampfpanzern an Bahrain

Die US-Regierung hat den Verkauf von Kampfpanzern im Wert von 2,2 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) an den Golfstaat Bahrain genehmigt. 50 Abrams-Panzer sollen an die arabische Monarchie geliefert werden. (Wojtek Radwanski)
Die US-Regierung hat den Verkauf von Kampfpanzern im Wert von 2,2 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) an den Golfstaat Bahrain genehmigt. 50 Abrams-Panzer sollen an die arabische Monarchie geliefert werden. (Wojtek Radwanski)

Die US-Regierung hat den Verkauf von Kampfpanzern im Wert von 2,2 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) an den Golfstaat Bahrain genehmigt. Das Außenministerium in Washington erklärte am Dienstag, es habe den Kongress über den Verkauf der 50 M1A2 Abrams-Panzer unterrichtet. Der Kongress könnte den Verkauf noch stoppen, doch wird in der Regel den meisten Militärgeschäften zugestimmt.

Der Verkauf werde die Fähigkeiten des arabischen Golfstaats verbessern, "gegenwärtigen und zukünftigen Bedrohungen zu begegnen", erklärte ein Vertreter des Außenministeriums. Durch die Panzer könnten Gegner abgeschreckt werden, zudem könne Bahrain nun an regionalen Einsätzen mit den Vereinigten Staaten und anderen US-Partnernationen teilnehmen. Zur Ausbildung an den schweren Abrams-Panzern werde nun ein rund 30-köpfiges Team für bis zu fünf Jahre nach Bahrain entsandt.

In Bahrain ist die Fünfte Flotte der US-Marine stationiert; die Golfmonarchie gilt als wichtiger Nicht-Nato-Verbündeter der USA, was eine bevorzugte Verteidigungszusammenarbeit möglich macht. Im vergangenen Jahr unterzeichneten beide Länder ein Abkommen zur Stärkung ihrer Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft und Verteidigung.

Als einziges arabisches Land hat sich Bahrain zudem der von den USA und Großbritannien angeführten Koalition angeschlossen, die gegen die Angriffe der vom Iran unterstützten Huthi-Miliz gegen Handelsschiffe im Roten Meer vorgeht.

2011 war Bahrain in die Kritik geraten, als die Führung des Landes mit Unterstützung des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabien einen von der schiitischen Gemeinschaft angeführten Aufstand niederschlug.

In der Folge verhängte US-Präsident Barack Obama ein vierjähriges Waffenembargo. Unter seinem Nachfolger Donald Trump stieg Bahrain auch wegen seiner Anerkennung Israels in der Gunst der USA wieder auf.

lt/