US-Regisseur Paul Schrader erhält Ehren-Löwen des Filmfestivals von Venedig

Die goldenen Löwen werden in Venedig verliehen (AFP/Gabriel Bouys) (Gabriel Bouys)

Der US-Regisseur Paul Schrader, der durch die Filme "Ein Mann für gewisse Stunden" und "Taxi Driver" international zu Ruhm gelangte, wird beim Kino-Festival von Venedig mit einem Ehren-Löwen ausgezeichnet. Das gaben die Organisatoren des Festivals am Mittwoch bekannt, das dieses Jahr vom 31. August bis zum 10. September stattfindet.

"Ich fühle mich sehr geehrt, Venedig ist mein Löwenherz", reagierte der 75-jährige Filmemacher. Als Drehbuchautor hat er mit großen Regisseuren zusammengearbeitet, etwa mit Martin Scorsese für den Film "Taxi Driver", Steven Spielberg für "Unheimliche Begegnung der dritten Art" und Sydney Pollack für "Yakuza".

Der Leiter des Festivals von Venedig, Alberto Barbera, würdigte Schrader als "eine Figur des Neuen Hollywood". Schrader habe die "Vorstellungswelt, die Ästhetik und die Sprache des Kinos der USA revolutioniert" und sei einer der wichtigsten Regisseure seiner Generation. Der US-Filmemacher sei "tief von der Kultur und dem Kino Europas beeinflusst", aber auch "eigensinnig", ergänzte Barbera.

Die 1932 gegründete Mostra von Venedig ist das älteste Film-Festival der Welt.

ao/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.