US-Republikaner fordern Entlassung von Corona-Experten Fauci

·Lesedauer: 1 Min.
Marjorie Taylor Greene (2. v. l.)

Mehrere republikanische US-Abgeordnete drängen auf die Entlassung des renommierten Corona-Experten Anthony Fauci. Die Gruppe unter Führung der Kongressabgeordneten Marjorie Taylor Greene brachte am Dienstag einen Entwurf für ein "Fire Fauci Act" (Feuert-Fauci-Gesetz) ein. Sie werfen dem Immunologen vor, die Bürger mit seinen Äußerungen in die Irre geführt und widersprüchliche Empfehlungen zur Notwendigkeit von Masken und Abstand gegeben zu haben.

Zudem beschuldigten sie den Experten, über den Ursprung des Virus im chinesischen Wuhan, wo der Erreger Ende 2019 erstmals auftrat, gelogen zu haben. Sie beziehen sich dabei auf eine Reihe von E-Mails von Fauci, die vor Kurzem an die Öffentlichkeit gelangten. Der Gesetzentwurf hat im von den Demokraten kontrollierten Kongress keine Chance auf Umsetzung.

"Dr. Fauci wurde nicht vom amerikanischen Volk gewählt. Er wurde nicht gewählt, um unsere Wirtschaft zu lenken. Er wurde nicht gewählt, um über Eltern und die Erziehung ihrer Kinder zu bestimmen", sagte die umstrittene Kongressabgeordnete Greene, die mehrfach durch extremistische Äußerungen aufgefallen ist, vor Journalisten. "Aber dennoch hat Dr. Fauci unser Leben im vergangenen Jahr sehr stark kontrolliert."

Fauci, der in seiner Laufbahn sieben US-Präsidenten beraten hat, gehörte dem Corona-Krisenstab des früheren Präsidenten Donald Trump an. Mit seiner großen Expertise und seinen ungeschminkten Einschätzungen zur Corona-Pandemie erwarb sich der Immunologe in der Öffentlichkeit große Anerkennung. Zugleich zog er sich immer wieder den Unmut des Präsidenten zu, der die Gefahr durch das Coronavirus von Anfang an kleingeredet hatte. US-Präsident Joe Biden machte Fauci zu seinem obersten medizinischen Berater.

noe/ut

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.