US-Rettungsarzt zweifelt Folter von Otto Warmbier in Nordkorea an

Im Fall des mehr als ein Jahr lang in Nordkorea inhaftierten Studenten Otto Warmbier hat der an der Rückführung in die USA beteilige Rettungsarzt das Krankenhaus in Pjöngjang gegen Vorwürfe in Schutz genommen. "Ich hatte den Eindruck, dass Warmbier dort gut behandelt wurde und mir die Ärzte nichts verschwiegen", sagte US-Notarzt Mike Flueckiger dem NDR. Er habe natürlich nach Anzeichen für Folter gesucht, aber keine Hinweise darauf gefunden.