US-Richter am Supreme Court bricht Schweigen

Thomas macht erstmals seit 2006 öffentliche Bemerkung

Für Aufsehen hat einer der neun Richter am Obersten Gericht der Vereinigten Staaten, Clarence Thomas, gesorgt: Nach fast sieben Jahren brach der konservative Jurist sein Schweigen in der Öffentlichkeit - um dann eine launige Bemerkung zu machen. Der 64-Jährige hatte seit 2006 nichts mehr während der Verhandlungen am Supreme Court gesagt, weil er der Meinung war, dass "wenn jemand spricht, man ihm zuhören sollte".

Am Dienstag (Ortszeit) warf der einzige schwarze Richter am Supreme Court dieses Prinzip über Bord, als es im Fall eines zum Tode Verurteilten um seine frühere Universität Yale ging. Der Verurteilte hatte argumentiert, dass seine Strafe kassiert werden müsse, weil sein Verteidiger inkompetent gewesen sei. Als Richterkollege Antonin Scalia anmerkte, dass der Verteidiger in Yale studiert habe, lachte Thomas laut Gerichtsreportern kurz auf und erklärte: "Dann ist es kein kompetenter Anwalt."

In seinen Memoiren hatte Thomas die Befürchtung geäußert, er sei möglicherweise vor allem aufgrund seiner Hautfarbe in Yale angenommen worden, um die Minderheit der Schwarzen zu stärken.

Quizaction