US-Senat bestätigt Jay Clayton als neuen Chef der Börsenaufsicht

Jay Clayton wird Chef der US-Börsenaufsicht

Der US-Senat hat den Wirtschaftsjuristen Jay Clayton als neuen Präsidenten der Börsenaufsicht SEC bestätigt. Die Senatoren stimmten am Dienstag (Ortszeit) mit 61 zu 37 Stimmen für den im Januar von US-Präsident Donald Trump nominierten Kandidaten, auch einige Demokraten schlossen sich also der republikanischen Mehrheit in der Parlamentskammer an. Clayton soll nach dem Willen Trumps den Finanzmarkt deregulieren.

Der Nominierungsprozess könnte nun binnen weniger Tage abgeschlossen sein und Clayton für den Posten vereidigt werden. Clayton sei "Experte in vielen Aspekten des Finanz- und Regulierungsrechtes", hatte Trump im Januar erklärt. Als SEC-Chef werde er "sicherstellen, dass unsere Finanzinstitute florieren und Jobs schaffen können und gleichzeitig nach den Regeln spielen". Es sei notwendig, viele Regulierungen rückgängig zu machen, die Investitionen in US-Firmen gelähmt hätten.

Clayton ist Partner bei der Anwaltskanzlei Sullivan & Cromwell. Während der Finanzkrise 2008 beriet er die US-Investmentbank Goldman Sachs und andere Finanzinstitute.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen