US-Soldaten geleiten 169 Menschen in Flughafen von Kabul

·Lesedauer: 1 Min.
Menschenmenge am Flughafen von Kabul

US-Soldaten haben im Zuge der Evakuierungen in Afghanistan kurzzeitig den Flughafen der Hauptstadt Kabul verlassen und eine Gruppe von 169 Menschen auf das Gelände geleitet. US-Präsident Joe Biden sagte am Freitag, die Soldaten hätten "169 Amerikaner hereingebracht". Pentagon-Sprecher John Kirby, der die Nationalität der Menschen nicht bestätigen wollte, sagte, die Gruppe habe sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens befunden. Es habe sich um eine sehr kurze Aktion gehandelt.

Kirby konnte auf Nachfrage nicht sagen, warum die Soldaten eingriffen, ob es also beispielsweise Schwierigkeiten an einem Kontrollposten der radikalislamischen Taliban gab. In der Regel verlassen die zur Sicherung des Flughafens eingesetzten US-Soldaten nicht das Flughafengelände. Dort sind inzwischen rund 5800 US-Soldaten im Einsatz.

Nach der Machtübernahme der Taliban versuchen westliche Staaten fieberhaft, ihre Staatsangehörigen und afghanische Ortskräfte außer Landes zu bringen. Vor dem Flughafen von Kabul spielen sich teils chaotische Szenen ab, weil tausende Afghanen sich in Sicherheit bringen wollen.

Die Taliban lassen westliche Bürger offenbar weitgehend unbescholten zum Flughafen gelangen. Die westlichen Staaten treffen aber auch Vorbereitungen, um gegebenenfalls Staatsangehörige zum Flughafen bringen zu können. So schickt die Bundeswehr zwei Hubschrauber nach Kabul, die ab Samstag einsatzbereit sein sollen.

Derweil setzten die USA ihre Evakuierungsflüge am Freitag stundenlang aus. Grund war ein "vorübergehendes Kapazitätsproblem" auf einem Stützpunkt in Katar, zu dem die Flüchtlinge geflogen werden, wie das Pentagon erklärte. Die US-Flüge wurden schließlich nach rund sechs bis sieben Stunden Unterbrechung wieder aufgenommen.

fs/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.