US-Wahlkampf: Verbreiteten russische Hacker „Fake News“ über Hillary Clinton?

Russische Hacker könnten Hillary Clinton den Wahlsieg gekostet haben. (Bild: AP Images)


Dass Russland bei der US-Präsidentschaftswahl im vergangenen Herbst mitgemischt hat, davon gehen inzwischen die meisten Beobachter aus. Doch nun wurde bekannt, dass russische Hacker nicht nur Datenklau bei der Demokratischen Partei betrieben, sondern auch mit Falschnachrichten gezielt Wähler in den Swing States beeinflusst haben sollen.

Zwei hochrangige Mitglieder der US-Demokraten äußerten sich nun in einer Pressekonferenz dazu. Laut Mark Warner, dem Vizevorsitzenden des Geheimdienstausschusses, und dem Senator Richard Burr, sollen rund tausend russische Hacker dafür bezahlt worden sein, mit Fake News den US-Wahlkampf zu steuern.

Rund tausend Hacker sollen bezahlt worden sein, um den US-Wahlkampf zu manipulieren. (Bild: AP Images)

Unter den US-Bundesstaaten gibt es solche, die traditionell demokratisch wählen, und solche, die in der Regel für die Republikaner stimmen. Doch einige Staaten wählen mal so, mal so. Genau diese Staaten, die sogenannten „Swing States“, sind für Präsidentschaftskandidaten extrem wichtig. Bei der Wahl 2016 ging es dabei vor allem um Michigan, Pennsylvania und Wisconsin. Alle drei Wackel-Staaten konnte Donald Trump für sich entscheiden.

Laut Warner und Burr habe das auch einen ganz bestimmten Grund: Russische Hacker hätten über sogenannte „Botnets“ gezielt Fake News über Clinton verbreitet. Über soziale Netzwerke gelangten interessierte Wähler so auf Webseiten, auf denen Falschmeldungen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin zu lesen waren. Ermittler würden bereits die Hintergründe und Zusammenhänge in dieser Angelegenheit untersuchen, so Warner.

Die beiden Politiker sagten, sie fühlten sich verpflichtet, die Welt über diese Missstände aufzuklären. Ihrer Meinung nach war die Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf nur ein Vorgeschmack. Ihren Informationen zufolge könnten russische Hacker nun versuchen, die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und Deutschland zu manipulieren.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen