US-Wirtschaft erleidet 2020 stärksten Einbruch seit 1946

·Lesedauer: 1 Min.
Die Corona-Pandemie hat die US-Wirtschaft in eine schwere Krise gestürzt

Die US-Wirtschaft hat im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie den stärksten Einbruch seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlitten. Das Bruttoinlandsprodukt ging 2020 um 3,5 Prozent zurück, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Das war ein stärkerer Rückgang als während der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und das stärkste Schrumpfen der US-Wirtschaft seit dem Jahr 1946.

Die Corona-Pandemie hat die größte Volkswirtschaft der Welt in eine schwere Krise gestürzt. Die Wirtschaftsleistung brach im Frühjahr 2020 massiv ein, Millionen Menschen verloren ihren Job. Im Sommer begann zwar eine rasche wirtschaftliche Erholung; diese hat sich zuletzt aber wieder verlangsamt.

Im vierten Quartal 2020 wuchs die Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal noch um 1,0 Prozent, wie die beim US-Handelsministerium angesiedelte Statistikbehörde BEA am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum vierten Quartal 2019 schrumpfte die Wirtschaft um 2,5 Prozent.

fs/ilo