US-Zahlungsdienstleister Square übernimmt Afterpay für 29 Milliarden Dollar

·Lesedauer: 1 Min.
Twitter-Chef Jack Dorsey

Der US-Zahlungsdienstleister Square, gegründet von Twitter-Chef Jack Dorsey, will den größten australischen Bezahldienstleister Afterpay Limited übernehmen. Square bietet 29 Milliarden Dollar (24,4 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Afterpay ist spezialisiert auf die Funktion "buy now, pay later" (BNPL), also "Kaufe jetzt und zahle später" - also zeitverzögerte Zahlungen, oft ohne Extragebühr.

Afterpay ist präsent in Australien, den USA und Kanada, in Europa in Großbritannien, Frankreich und Italien. Der Dienstleister hat nach eigenen Angaben 100.000 Geschäfts- und 16,2 Millionen Privatkunden. Square bietet den Aktionären von Afterpay für ihre Papiere einen Aufschlag von 30 Prozent auf den Preis vom Freitag. Das US-Unternehmen will den Kauf Anfang 2022 abgeschlossen haben.

Die Übernahme ermögliche beiden Unternehmen, "besser überzeugende Finanzprodukte anzubieten", teilten Square und Afterpay mit. Beide hätten ein gemeinsames Ziel: "Wir wollen das Finanzsystem fairer, zugänglicher und inklusiver machen", erklärte Dorsey.

Square hat mit seiner Cash App nach eigenen Angaben rund 70 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. "Buy now, pay later" sei ein "machtvolles Verkaufsinstrument" für Verkäufer weltweit, erklärte Square-Managerin Alyssa Henry. Die Gründer von Afterpay, Anthony Eisen und Nick Molna, nannten die geplante Übernahme eine "wichtige Anerkennung des australischen Technologiesektors".

ilo/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.