USA beginnen mit Zusammenführung getrennter Migrantenfamilien

·Lesedauer: 2 Min.
Heimatschutzminister Mayorkas

Die US-Behörden beginnen diese Woche mit der Zusammenführung von Migrantenfamilien, die in der Amtszeit von Präsident Donald Trump getrennt worden waren. Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas sprach am Montag von zunächst "vier Müttern, die nach so vielen Jahren ihre Kinder wieder umarmen werden".

"Sie sind Mütter, die aus extrem gefährlichen Situationen in ihren Heimatländern geflohen sind und die in einem gefährlichen Umfeld in Mexiko geblieben sind", schrieb der aus Kuba stammende Minister im Kurzbotschaftendienst Twitter. Einige der Kinder seien zum Zeitpunkt der Trennung erst drei Jahre alt gewesen.

Trump hatte im Kampf gegen illegale Einwanderung auf eine harte Linie gesetzt. Im Zuge einer Politik der "Null Toleranz" wurden 2018 hunderte an der Grenze aufgegriffene Kinder von ihren Eltern getrennt. Während die Minderjährigen in gesonderte Unterkünfte gebracht wurden, kamen ihre Eltern in Haft und wurden in vielen Fällen abgeschoben.

Nach einem Aufschrei der Empörung wurde die Praxis wieder beendet, ein Richter ordnete die Zusammenführung der Familien an. Allerdings konnten zunächst die Eltern von hunderten Minderjährigen nicht aufgefunden werden. Nach seinem Amtsantritt im Januar gründete Trumps Nachfolger Joe Biden eine Arbeitsgruppe, um Migrantenfamilien wieder zusammenzuführen.

"Heute ist nur der Anfang", erklärte Heimatschutzminister Mayorkas am Montag. "Wir bringen die erste Gruppe von Familien wieder zusammen, und viele weitere werden folgen. Wir erkennen die Notwendigkeit an, diesen Familien die Stabilität und die Mittel zu bieten, die sie für eine Heilung benötigen."

Biden hatte unmittelbar nach seinem Amtsantritt eine Abkehr vom harten Kurs seines Vorgängers eingeleitet und eine humanere Migrationspolitik angekündigt. Allerdings hat sich die Lage an der Grenze zu Mexiko zuletzt verschärft: Die Zahl der ankommenden Migranten vor allem aus Mittelamerika ist deutlich angestiegen, im März wurden an der Grenze so viele Menschen festgenommen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die US-Behörden sind mit der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen überfordert.

Die oppositionellen Republikaner werfen Biden vor, Bewohner ärmerer Länder ermutigt zu haben, sich auf den Weg in die USA zu machen - und Migranten unkontrolliert ins Land zu lassen.

fs/mid