USA bestellen 200 Millionen weitere Biontech/Pfizer-Impfdosen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Logos von Biontech und Pfizer

Die USA haben 200 Millionen weitere Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer bestellt. Diese zusätzlichen Dosen sollen im Zeitraum zwischen Oktober und April ausgeliefert werden, wie die Unternehmen am Freitag in Mainz und New York mitteilten. Die Gesamtzahl der von der US-Regierung bei Biontech und Pfizer bestellten Impfdosen gegen das Coronavirus erhöht sich damit auf 500 Millionen.

110 Millionen der zusätzlichen Impfdosen sollen nach Angaben der beiden Unternehmen bis Ende Dezember an die USA ausgeliefert werden, die übrigen 90 Millionen Dosen bis zum 30. April. Die US-Regierung hat demnach zudem die Option, in der Zukunft an neue Varianten des Virus angepasste Versionen des Vakzins zu erhalten, "sofern diese verfügbar sind und zugelassen werden".

Die Mainzer Firma Biontech und ihr US-Partner Pfizer hatten vor zwei Wochen angekündigt, "in den kommenden Wochen" unter anderem in der EU und den USA die Zulassung für eine dritte Corona-Impfdosis zur Auffrischung des Impfschutzes zu beantragen. Damit soll die volle Wirksamkeit der Immunisierung auch angesichts neuer Virus-Varianten aufrechterhalten werden. Bisher wird das Biontech/Pfizer-Vakzin jeweils zwei Mal gespritzt.

Derzeit lässt die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus rund um den Globus die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen. In den USA ist allerdings die in den ersten Monaten rasch vorangekommene Impfkampagne inzwischen ins Stocken geraten, was der Regierung von Präsident Joe Biden wachsende Sorgen bereitet. In Teilen der US-Gesellschaft herrscht eine große Impfskepsis, besonders in politisch konservativen Regionen und Gruppen.

dja/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.