USA: Erbitterte Diskussion über Abtreibungsrecht

"Unsere Körper, unsere Zukunft" stand auf den Transparenten, «Abtreibung ist Gesundheitsvorsorge» oder «Mein Körper, meine Entscheidung» - tausende Menschen haben sich in der US-Hauptstadt Washington und anderen Städten des Landes versammelt, um für das Recht auf Abtreibung zu demonstrieren.

Der Hintergrund: Ein landesweites Gesetz dazu gibt es in den USA nicht. Abtreibungen sind mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt - etwa bis zur 24. Schwangerschaftswoche. Grundlage dafür ist ein Urteil des Obersten US-Gerichts von 1973 ("Roe v. Wade"). Nach Medienberichten ("Politico") könnte das Oberste US-Gericht kurz davor stehen, dieses liberale Abtreibungsrecht in den USA zu kippen. Dann wollen zahlreiche konservativ regierte Bundesstaaten Abtreibung weitgehend verbieten.

su mit dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.