USA erwägen diplomatische Präsenz in Kabul auch nach Abschluss von Truppenabzug

·Lesedauer: 1 Min.
US-Außenamtssprecher Ned Price

Die USA erwägen eine diplomatische Präsenz in der afghanischen Hauptstadt Kabul auch nach dem Abschluss des Truppenabzugs aus dem Land. "Wenn es sicher und verantwortungsvoll ist, potenziell länger zu bleiben, dann können wir uns das womöglich anschauen", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Dienstag.

Die USA hatten angesichts des Einmarschs der radikalislamischen Taliban in Kabul ihre Botschaft evakuiert. Ein Diplomatenteam befindet sich seitdem am von US-Soldaten gesicherten Flughafen der afghanischen Hauptstadt.

Die USA halten bislang an ihrem Ziel fest, den Truppenabzug aus dem Land bis zum 31. August abzuschließen. Nach der Machtübernahme der Taliban am Sonntag hatte unter anderem Russland erklärt, seine Botschaft in Kabul offenhalten zu wollen.

fs/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.