USA: Gameshow entschuldigt sich für Frage nach Twitter-Kritik

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Jeopardy hat sich für eine Frage in der Sendung vom Montag entschuldigt. Sie habe eine „falsche“ und „veraltete“ Bezeichnung enthalten.

Das posturale orthostatische Tachykardiesyndrom ist auch als Grinch-Syndrom bekannt, weil dieses Organ zu klein ist. So lautete die Frage, die bei Jeopardy für Aufregung auf Twitter sorgte. Foto: Screenshot / Youtube / Jeopardy
Das posturale orthostatische Tachykardiesyndrom ist auch als Grinch-Syndrom bekannt, weil dieses Organ zu klein ist. So lautete die Frage, die bei Jeopardy für Aufregung auf Twitter sorgte. Foto: Screenshot / Youtube / Jeopardy

Diese Unterhaltungsshow hat sich am Dienstag nach einem Ausrutscher während der Ausstrahlung entschuldigt.

Was ist Jeopardy?

Absolut richtig!

Die US-amerikanische Sendung hat via Twitter für eine Fragestellung zu einer Erkrankung, die Betroffene als „inakkurat“, „bizarr“ oder sogar „falsch“ bezeichneten, um Verzeihung gebeten.

Veraltete medizinische Ansicht

Es ging dabei um das sogenannte „postural orthostatic tachycardia syndrome“ (POTS), übersetzt: „posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom“. Die genaue Frage lautete: „Das posturale orthostatische Tachykardiesyndrom ist auch als Grinch-Syndrom bekannt, weil dieses Organ zu klein ist.“

Gesucht war: Was ist das Herz?

POTS, so erklärt es die Uniklinik Aachen auf ihrer Webseite, „ist mit einem Anstieg der Herzfrequenz innerhalb der ersten zehn Minuten nach dem Aufrichten verbunden“. Das habe Herzrasen, Benommenheitsgefühle, Kopfschmerzen, Schwindel, Schwarzwerden vor den Augen und gelegentlich auch kurze Bewusstseinsverluste zur Folge.

Fußball-EM: Remis gegen Ungarn erzielt höchste Einschaltquote

Früher wurde angenommen, dass POTS durch ein verkleinertes – und damit schwächeres – Herz verursacht wird oder es sogar verursacht. Weshalb Mediziner*innen dafür den Begriff „Grinch-Syndrom“ einführten, in Anlehnung an den gleichnamigen fiktionalen Charakter, der wegen eines verkümmerten Herzens Weihnachten hasst.

Ablehnung von Betroffenen

Allerdings lehnen Betroffene von POTS diese Bezeichnung weitestgehend ab, schreibt die Huffington Post. Zudem habe sich die Theorie des verkleinerten Herzens zwischenzeitlich als falsch herausgestellt. 

So schreibt eine Betroffene auf Twitter: „Es ist bizarr, wie falsch die Frage bei Jeopardy ist. Weder hat POTS verkleinerte Herzen zur Folge, noch bezeichnet es jemand als Grinch-Syndrom. Mein Herz ist strukturell in Ordnung, es schlägt nur einfach viel schneller.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Jemand anders schreibt: „POTS, was eine sehr belastende Krankheit ist und jeden Tag meines Lebens zu einer Herausforderung macht, Grinch-Syndrom zu nennen, ist wissenschaftlich ungenau, längst veraltet und ehrlich gesagt auch einfach herzlos. Macht es nächstes Mal besser.“

Frauenfeindliche Bezeichnung

Eine Stiftung, die sich der Forschungsfinanzierung von Krankheiten wie POTS verschrieben hat, kritisierte die Jeopardy-Frage zudem dafür, „veraltete frauenfeindliche Bezeichnungen“ zu gebrauchen. Der Grund: An POTS erkranken überwiegend jüngere Frauen – die deshalb in Verbindung mit dem Grinch gebracht würden. Viele haben deshalb eine Entschuldigung gefordert, „im Namen aller Betroffenen“.

Höhle der Löwen“-Star Mark Cuban: Blamage mit Krypto-Investment und verliert Tausende Dollar

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Und die hat Jeopardy am Dienstag dann auch auf der Twitter-Seite der Show geliefert: „Unser gestriges Programm enthielt einen Hinweis zu POTS. Unsere Community hat uns erklärt, dass er veraltet und ungenau war, und dafür wollen wir uns entschuldigen.“

VIDEO: Sky Reporter Uli Köhler mit Regenbogen-Maske überm Mikro

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.