USA heben Einreisesperren für acht Länder im Süden Afrikas wieder auf

·Lesedauer: 1 Min.
Reisende am Flughafen von Los Angeles (AFP/Frederic J. BROWN)

Die USA heben die wegen der Coronavirus-Variante Omikron verhängten Einreisesperren für mehrere südafrikanische Staaten wieder auf. Das Ende November verhängte Einreiseverbot für Menschen aus Botsuana, Lesotho, Mosambik, Malawi, Namibia, Simbabwe, Südafrika und Eswatini werde zum 31. Dezember wieder aufgehoben, wie ein Sprecher des Weißen Hauses am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte. Mittlerweile sei klar, dass die bestehenden Vakzine, insbesondere bei einer dritten Impfung, gegen Omikron wirkten.

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO die zuerst in Südafrika neu festgestellte Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 als besorgniserregend" eingestuft hatte, hatten zahlreiche Länder, darunter auch Deutschland und weitere Mitgliedstaaten der EU, den Flugverkehr mit Südafrika und weiteren Ländern der Region eingestellt. Dies hatte zu scharfer Kritik aus den betroffenen Ländern geführt, die sich für ihren offenen Umgang mit ihren Erkenntnissen bestraft sahen. Auch die WHO hatte von Reiseverboten abgeraten.

US-Bürger und Menschen mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in den Vereinigten Staaten waren von dem Verbot ausgenommen.

lan/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.