USA: Internet fiebert mit kletterndem Waschbären mit

Ein Waschbär hat sich auf ein Gebäude in der US-Stadt St. Paul verirrt. (Bild: Richard Tsong-Taatarii/Star Tribune via AP Photo)

Ein kleiner Waschbär hielt seine Beobachter stundenlang in Atem. Seine waghalsige Kletteraktion auf einem 23-stöckigen Gebäude in US-Stadt St. Paul machte ihn über Nacht zum Social-Media-Star.

Mitarbeiter des örtlichen Radiosenders „MPR“ hatten das Tier bemerkt und bei Twitter darüber berichtet. Der Hashtag #mprraccoon („Raccoon“ ist das englische Wort für Waschbär) hatte sich im Laufe des Tages zum Trend entwickelt. Unter dem Hashtag tauchten mit der Zeit immer mehr Bilder des Tieres auf.


„Mein Bild aus dem 13. Stock am Mittag. Hoffentlich schafft er es. #mprraccoon.“

Während der Waschbär die Fassade des UBS-Gebäudes in St. Paul im Bundesstaat Minnesota hochkletterte, fieberten sowohl Passanten als auch Beobachter im Internet mit dem Tier mit. Fotos bei Twitter zeigten das Tier dabei, wie es sich auf Fensterrahmen des Gebäudes immer wieder kleine Verschnaufpausen gönnte.


„Der Waschbär war bei guter Laune.“


„Die Saga des Waschbären in den Twin Cities ist gerade Trend. Die Crew der Fernsehnachrichten filmt draußen jede Minute mit. Und jeder murmelt ‚Halte durch, Kumpel.’“

Auch Hollywood-Regisseur James Gunn machte sich Sorgen um das Tier. Er bot demjenigen, der den Waschbären vor seinem Sturz in den Tod bewahren würde, viel Geld. Der Regisseur der „Guardians of the Galaxy“-Filmreihe hat ein Herz für Waschbären – schließlich spielt in seinen Blockbuster-Filmen auch einer mit.


„Ich spende tausend Dollar an eine nichtpolitische Wohltätigkeitsorganisation der Wahl eines Jeden, der diesen Waschbären rettet. Ich komme damit nicht klar. Armer Kerl.“

Die Grafikdesignerin Megan Tegeder widmete dem tapferen Waschbären sogar eine Zeichnung.


„Halte durch, Waschbär. Ich drück dir die Daumen.“

Andere Twitternutzer informierten die besorgten Zuschauer in der Zwischenzeit immer wieder über die neuesten Entwicklungen, darunter auch der US-Schauspieler Tim Nelson („Unbreakable Kimmy Schmidt“).


„Für diejenigen von euch, die um #mprraccoon besorgt sind. Leute vom Veterinäramt haben eine Falle mit Essen auf dem Dach des Turmes gestellt. Ich hoffe, der Waschbär riecht es und findet seinen Weg auf das Dach, wird eingefangen und sicher zu Boden gebracht. Es gibt gerade nicht viel zu tun, außer zu warten und zu hoffen.“

Nach etlichen Stunden war der Waschbär endlich ganz oben im 23. Stock des Gebäudes angekommen. Wenige Meter einer kahlen Betonwand, ohne sicheren Sims, musste das erschöpfte Tier jetzt noch hochklettern. Dann endlich die Entwarnung: Der Waschbär hat es geschafft. Ein Video zeigt die letzten, sehr riskanten Meter bis zu seinem sicheren Ziel.


„Er hat das Dach erreicht!“

Die Twitter-Gemeinde atmete erleichtert auf. Der Waschbär hatte seinen gefährlichen Aufstieg gut überstanden und wurde schon vom Veterinäramt mit Futter erwartet. Die Freude bei den Fans war groß.


„Ich mag Waschbären nicht mal, aber dieser kleiner Mistkerl hat mir Sorgen gemacht.“


„Ich will diesen Waschbären auf unserer Flagge, ich will ihn auf unserem Geld, und ich will, dass er für den Kongress kandidiert.“