USA liefern Luft-Boden-Raketen an Taiwan

·Lesedauer: 1 Min.
Verteidigungsanlagen in Taiwans auf der Inselgruppe Kinmen
Verteidigungsanlagen in Taiwans auf der Inselgruppe Kinmen

Die USA wollen mit einem neuen Rüstungsdeal die Verteidigungsfähigkeiten Taiwans gegenüber China weiter stärken. Die US-Regierung genehmigte den Verkauf von Luft-Boden-Raketen an Taiwan im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar, wie das Außenministerium in Washington am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Diese würden Taipeh dabei helfen, "gegenwärtigen und zukünftigen Bedrohungen zu begegnen". Neben den 135 präzisionsgelenkten Marschflugkörpern sollen nach US-Angaben auch elf mobile leichte Raketenwerfer und sechs Systeme zu Luftaufklärung an Taiwan geliefert werden. 

China betrachtet Taiwan, das sich 1949 von China losgesagt hatte, weiterhin als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll - notfalls mit Gewalt. Peking hat den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck auf Taiwan seit der Wahl von Präsidentin Tsai Ing-wen im Jahr 2016 noch verstärkt. In den vergangenen Monaten meldete Taipeh eine starke Zunahme der Verletzung seines Luftraums durch chinesische Militärjets. 

Während Taiwan jahrzehntelang auf eine implizite Sicherheitsgarantie der USA zurückgegriffen hatte, drängte Washington Taipeh zuletzt dazu, seine eigenen Verteidigungsfähigkeiten auszubauen. 

mkü/bfi