Nach den USA meldet Australien seinen ersten Toten durch neuartiges Coronavirus

Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess"

Nach den USA hat auch Australien seinen ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus gemeldet. Ein 78-jähriger Mann, der Passagier des in Japan unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" gewesen sei, sei am Sonntag in einem Krankenhaus in Perth gestorben, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde des Bundesstaates Western Australia.

Auch seine 79-jährige Frau habe sich während der Kreuzfahrt mit dem Virus angesteckt, hieß es. Sie werde weiter in einem Krankenhaus in Perth behandelt.

Die "Diamond Princess" mit ursprünglich gut 3700 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord war wegen des neuartigen Coronavirus am 5. Februar im Hafen von Yokohama für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt worden. Bei mehr als 700 Menschen an Bord wurde eine Infektion festgestellt. Bei mehreren Passagieren, die nach einem negativen Test von Bord gehen durften, wurde das Virus allerdings erst nach ihrer Heimkehr nachgewiesen.

Das Virus ging ursprünglich von China aus, dort steckten sich nach Behördenangaben bereits fast 80.000 Menschen an, 2870 von ihnen starben. Mittlerweile wurden tausende weitere Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in mehr als 60 weiteren Ländern nachgewiesen, darunter Deutschland. Die US-Regierung gab am Samstag den ersten Todesfall durch das Virus bekannt. Es handelte sich um eine Frau Ende 50 aus dem Landkreis King im Bundesstaat Washington, sagte US-Präsident Donald Trump.