USA: Polizeichef legt seinem Schwarzen Kollegen "Ku-Klux-Klan"-Zettel auf den Schreibtisch

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Der Polizeichef von Sheffield Lake hat einem Schwarzen Kollegen einen Zettel auf den Schreibtisch gelegt. Darauf stand: Ku-Klux-Klan. Weil der Vorfall von der Überwachungskamera aufgenommen worden war, wurde er dafür suspendiert.

Foto: Screenshot / Youtube / Sheffield Lake Police Department
Der Polizeichef von Sheffield Lake, wie er seinem Kollegen einen "Streich" spielt. Foto: Screenshot / Youtube / Sheffield Lake Police Department

Der Polizeichef von Sheffield Lake, einer Stadt im US-Bundesstaat Ohio, hat für einen Schwarzen Kollegen einen Zettel auf dessen Schreibtisch hinterlegt. Darauf stand: Ku-Klux-Klan.

Der, wie es Polizeichef Anthony Campo später selbst beschrieb, „Scherz unter Kollegen“ wurde von der Überwachungskamera der Dienststelle aufgezeichnet. Das entsprechende Video wurde diese Woche von mehreren Nachrichtenseiten veröffentlicht.

Regenjacke soll an Ku-Klux-Klan-Kapuze erinnern

Darin ist zu sehen, wie Campo den Zettel aus einem Drucker hervorholt. In einer Einstellung ist eindeutig der Schriftzug darauf zu lesen. Dann läuft er zum Schreibtisch seines Kollegen und beginnt, eine gelbe Regenjacke darauf zu drapieren. Vermutlich sollte sie an die Kapuzen des Ku-Klux-Klans erinnern.

Dabei handelte es sich um eine Terrororganisation, deren Mitglieder bei Treffen stets weiße Umhänge und Kapuzen trugen. Die rassistischen und gewalttätigen Taten des anfänglichen Geheimbunds, er wurde in den Südstaaten nach dem verlorenen Bürgerkrieg gegründet, richteten sich vor allem gegen Schwarze. Noch heute gibt es gewaltbereite Gruppierungen, die im Namen des Ku-Klux-Klans rassistische Taten und Anschläge verüben.

Nachdem Campo die Regenjacke auf diese Weise gerichtet hatte, legte er seinen Zettel obendrauf und stellte sich in den Nachbarraum, um auf die Ankunft seines Kollegen zu warten.

Bürgermeister greift durch

Dem war aber nicht nach Lachen zumute, stattdessen konfrontierte er erst den Polizeichef. Später meldete er den Vorfall der Polizeigewerkschaft, die ihn an den Bürgermeister von Sheffield Lake, Dennis Bring, weiterleitete. Der handelte sofort und suspendierte Campo.

In einem Interview mit NBC rekapitulierte Bring sein Gespräch mit dem ehemaligen Polizeichef, der 33 Jahre im Dienst war: „Ich sagte ihm, dass ich keine Entschuldigung hören wolle und dass er ja außerdem bereits gestanden habe. Deshalb forderte ich ihn auf, dass er in zehn Minuten sein Büro verlassen soll. Und dass ich seine Marke und seine Schlüssel haben will.“

Campo konnte es laut dem Bürgermeister nicht fassen, er habe die ganze Zeit über gelächelt. „Wie kann man das alles nur für einen Witz halten?“, fragte Bring. „Es ist das Ungeheuerlichste und Beleidigenste, was man einem Schwarzen Menschen antun kann.“

Alles nur aufgebauscht

Der Polizeichef wollte die Suspendierung nicht akzeptieren. Stattdessen setzte er sich vor Bürgermeister bring und tippte noch an Ort und Stelle seine Kündigung.

Campo fühlt sich weiterhin missverstanden. In einem Interview mit dem Regionalfernsehen WKYC sagte er, dass es nur ein „Scherz unter Kollegen“ gewesen sei, der zudem nichts mit der Hautfarbe zu tun gehabt habe. Die ganze Sache sei von anderen aufgebauscht worden. Seinen Schwarzen Kollegen bewundere er, immerhin habe er ihn selbst eingestellt.

Doch der sah die Beziehung seinem Chef offensichtlich anders, wie Bürgermeister Bring nach einem Treffen mit ihm berichtete. „Es hat allein zehn Minuten gedauert, bis wir einigermaßen miteinander sprechen konnten, weil wir beide sehr emotional waren.“

Dabei erfuhr Bring außerdem, dass der Vorfall nach dem Hinterlegen des Zettels und dem Drapieren der Regenjacke noch nicht vorbei war. Campo hatte auch eine Zeitung zu einem Kegel geformt und dem Schwarzen Kollegen gesagt, diese müsse er den ganzen Tag über auf dem Kopf tragen. Das ist allerdings nicht auf dem Überwachungsvideo zu sehen.

Sollte der Polizist, dessen Namen öffentlich nicht genannt wird, Anzeige erstatten wollen, wird er wohl Unterstützung von Bürgermeister Bring erhalten. Der sagte: „Sollte er rechtliche Schritte einleiten, werde ich ihm helfen. Ich hoffe, dass Campo bekommt, was er verdient.“

Video: Vom Zug mitgerissen - Polizist rettet Mann auf Bahnsteig

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.