USA verhängen Sanktionen gegen kubanische Regierungsvertreter

·Lesedauer: 1 Min.
Verteidigungsminister Álvaro López Miera

Weger der Unterdrückung der regierungskritischen Proteste in Kuba haben die USA Sanktionen gegen hochrangige Regierungsvertreter des Karibikstaats verhängt. Washington fror am Donnerstag das Vermögen des kubanischen Verteidigungsministers Álvaro López Miera sowie finanzielle Mittel einer Sondereinheit des Innenministeriums ein. "Das ist erst der Anfang. Die Vereinigten Staaten werden weiterhin diejenigen bestrafen, die für die Unterdrückung des kubanischen Volkes verantwortlich sind", warnte US-Präsident Joe Biden.

Die jüngsten Sanktionen verbieten es US-Bürgern und Unternehmen zudem, Geschäfte mit López Miera oder der betroffenen Einheit des kubanischen Innenministeriums, der Nationalen Sonderbrigade (SNB) zu betreiben, wie das US-Finanzministerium mitteilte. Das Ministerium warf den betroffenen "Menschenrechtsverletzungen" vor.

Biden verurteilte "die Massenverhaftungen und Schauprozesse", die auf "diejenigen abzielen, die es wagen, ihre Meinung zu sagen". Er kündigte an, den Druck auf die Regierung weiter zu verstärken, um "ungerechtfertigt inhaftierte politische Gefangene" freizulassen, den Zugang zum Internet wiederherzustellen und den Kubanern ihre Grundrechte zu gewährleisten.

Die kubanische Regierung nannte die Sanktionen "unbegründet und verleumderisch". Außenminister Bruno Rodríguez schrieb beim Onlinedienst Twitter, die USA sollten sich der Repression und der Polizeigewalt in ihrem eigenen Land annehmen.

Tausende Kubaner hatten sich Mitte Juli an seltenen Protesten gegen die kommunistische Regierung des Karibikstaats beteiligt. Sie brachten ihren Unmut über die schlimmste Wirtschaftskrise seit 30 Jahren zum Ausdruck, die zu Strom- und Lebensmittelknappheit geführt hat.

Die Behörden des Karibikstaats gingen nach Aussagen von Aktivisten brutal gegen die Demonstranten vor. Mehr als einhundert Menschen wurden festgenommen. Ein 36-jähriger Mann starb bei einer Demonstration am Stadtrand von Havanna.

fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.