USA verlängern Einsatz eines Flugzeugträgers wegen Afghanistan-Abzugs

·Lesedauer: 1 Min.
Die "USS Eisenhower" bleibt länger im Nahen Osten

Das US-Verteidigungsministerium hat wegen des Abzugs aus Afghanistan den Einsatz eines Flugzeugträgers im Nahen Osten verlängert. Zusätzlich würden Langstreckenbomber in die Region verlegt, erklärte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Washington. Die "USS Eisenhower" bleibe dort auf Anordnung von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin. Zwei Bomber des Typs B-52 seien bereits in der Region eingetroffen. Üblicherweise werden die Stratofortress-Bomber in Katar stationiert, wo ein wichtiger US-Stützpunkt liegt.

Der Sprecher schloss weitere Verstärkung nicht aus, um den reibungslosen und sicheren Abzug der US- und Nato-Soldaten sowie der zivilen Mitarbeiter aus Afghanistan zu gewährleisten.

Die USA und ihre Nato-Partner wollen ab Anfang Mai mit dem Abzug aus Afghanistan beginnen und den seit 20 Jahren andauernden Militäreinsatz am Hindukusch beenden. Insgesamt sind derzeit noch rund 9600 Nato-Soldaten aus 36 Staaten der Allianz in Afghanistan stationiert, darunter rund 2500 US-Soldaten und 1100 Bundeswehrsoldaten. Auch mehr als 16.000 zivile Mitarbeiter müssen außer Landes gebracht werden. Nach Angaben des US-Militärs wird der Abzug mindestens drei Monate dauern.

Die USA waren nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in Afghanistan einmarschiert, um das Extremistennetzwerk Al-Kaida zu zerschlagen und die Taliban zu vertreiben. Milliardensummen wurden in den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte gesteckt. US-Präsident Joe Biden und die Nato-Partner hatten in der vergangenen Woche den Abzug angekündigt.

noe