USA verurteilen Entmachtung des Parlaments in Venezuela

Die US-Regierung hat die Entmachtung des venezolanischen Parlaments durch das oberste Gericht des Landes scharf kritisiert. "Wir betrachten dies als einen ernsten Rückschlag für die Demokratie in Venezuela", teilte das Außenministerium in Washington am Donnerstag mit. Den Venezolanern werde dadurch das Recht vorenthalten, über die Zukunft ihres Landes mittels der gewählten Abgeordneten mitzubestimmen.

Die mexikanische Regierung erklärte, das Vorgehen des Obersten Gerichtshofs verstoße gegen die "Grundwerte der repräsentativen Demokratie und die Gewaltenteilung". Auch Brasiliens Außenministerium beklagte einen Verstoß "gegen die verfassungsmäßige Ordnung" in Venezuela.

Der Oberste Gerichtshof hatte dem von der rechten Opposition dominierten Parlament in Caracas am Mittwoch die Kompetenzen entzogen und bis auf Weiteres auf sich selbst übertragen. Zuvor hatten die Richter bereits die Immunität der Abgeordneten aufgehoben. Parlamentspräsident Julio Borges warf dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro am Donnerstag einen "Staatsstreich" vor.

Hintergrund der Gerichtsentscheidungen ist ein tiefer Konflikt zwischen Regierung und Opposition in Venezuela. Die Regierungsgegner kämpfen seit Monaten für eine Volksabstimmung über eine Amtsenthebung des Präsidenten, den sie für die schwere Wirtschaftskrise in ihrem Land verantwortlich machen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen