USA werfen Russland Verletzungen der Religionsfreiheit vor

·Lesedauer: 1 Min.
US-Außenminister Blinken (AFP/Andrew Harnik)

Die USA haben Russland schwere Verletzungen der Religionsfreiheit vorgeworfen. Die Regierung in Washington setzte Russland auf eine Schwarze Liste von Ländern, denen "systematische, anhaltende und schwerwiegende Verletzungen der Religionsfreiheit" zur Last gelegt werden, wie US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch mitteilte. Auf der Liste stehen - wie bereits im Vorjahr - auch China, Eritrea, der Iran, Myanmar, Nordkorea, Pakistan, Saudi-Arabien, Tadschikistan und Turkmenistan.

Nigeria wurde dagegen von der Liste gestrichen. Blinken wird diese Woche in das westafrikanische Land reisen.

"An viel zu vielen Orten weltweit sehen wir weiterhin, wie Regierungen Menschen schikanieren, festnehmen, bedrohen, ins Gefängnis stecken und töten, nur weil diese ihr Leben gemäß ihres Glaubens leben wollen", erklärte Blinken. Die USA würden sich weiterhin weltweit für die Religionsfreiheit einsetzen. Die Schwarze Liste zu Verletzungen der Religionsfreiheit wird alljährlich von der US-Regierung an den Kongress übermittelt.

fs/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.