Ute Ohoven trauert um ihren Ehemann: "Mein Schmerz ist unendlich"

(jom/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Ute Ohoven hat sich zum Tod ihres Ehemannes geäußert. (Bild: imago images/Oliver Langel)
Ute Ohoven hat sich zum Tod ihres Ehemannes geäußert. (Bild: imago images/Oliver Langel)

Ute Ohoven (74) hat sich nach dem Unfalltod ihres Ehemannes Mario Ohoven (1946-2020) in einem Instagram-Post zu Wort gemeldet. "Ich danke Ihnen allen für Ihre große Anteilnahme. Mein Schmerz und meine Trauer, welche ich mit meinen Kindern teile, sind unendlich", schrieb die Unesco-Sonderbotschafterin mit weißer Schrift auf schwarzem Untergrund. Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), kam am vergangenen Samstag (31. Oktober) im Alter von 74 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Neben seiner Ehefrau hinterlässt Ohoven Tochter Chiara (35) und Sohn Michael (46) Ohoven. Letzterer hat sich kürzlich ebenfalls mit emotionalen Worten auf Instagram von seinem Vater verabschiedet. "Mein Dad, den ich für immer liebe, mein Freund, für den ich immer da bin, mein Vorbild, auf das ich immer stolz bin. Ich will es noch nicht glauben und ich werde dich für immer lieben", schrieb er zu einem Bild des verstorbenen 74-Jährigen.

Der 1946 in Neuss (Nordrhein-Westfalen) geborene Mario Ohoven entstammte einer traditionsreichen Unternehmerfamilie und war gelernter Bankkaufmann. Später war er als Anlageberater tätig. Bis 2005 war er geschäftsführender Gesellschafter der in Düsseldorf ansässigen Investor- und Treuhand GmbH und seit 1998 Präsident des BVMW.