Vagina-Kerze soll explodiert sein: Gwyneth Paltrows Firma angeklagt

·Lesedauer: 1 Min.
Gwyneth Paltrow bietet seit 2020 eine Kerze an, die angeblich nach ihrer Vagina duften soll. Der Dekoartikel kostet rund 75 US-Dollar. (Bild: lev radin/shutterstock)
Gwyneth Paltrow bietet seit 2020 eine Kerze an, die angeblich nach ihrer Vagina duften soll. Der Dekoartikel kostet rund 75 US-Dollar. (Bild: lev radin/shutterstock)

Gwyneth Paltrow (48) hat Ärger: Ihre Firma Goop bietet Kerzen an, die angeblich nach der Vagina der Schauspielerin riechen sollen. Eine dieser Kerzen soll nun explodiert sein - deshalb verklagt ein Mann aus Texas die Marke des Hollywoodstars. Das will das Promiportal "TMZ" jetzt dank Gerichtsdokumenten herausgefunden haben. Der Kläger habe demnach im Januar dieses Jahres die "This Smells Like My Vagina"-Kerze online erstanden - der hübsche Dekoartikel hätte ihn aber umbringen können, heißt es in der Anklageschrift.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Colby Watson, der Kläger, behauptet, zu keinem Zeitpunkt hätten sich Gegenstände in der Nähe der Kerze befunden - auch die Fenster seien stets geschlossen gewesen. Nach ungefähr drei Stunden Brenndauer soll das Produkt jedoch in Flammen aufgegangen und kurz danach explodiert sein. Watson fügte darüber hinaus ein Bild seiner verkohlten Goop-Kerze als Beweismaterial hinzu.

Behauptung soll "unseriös" sein

Ein Sprecher des Unternehmens gab dem US-amerikanischen Medienunternehmen bereits ein Statement zu den Anschuldigungen: "Wir sind sicher, dass diese Behauptung unseriös ist und ein Versuch, sich eine überdimensionale Auszahlung von einem Produkt zu erhaschen. Wir stehen hinter den Marken, die wir anbieten, und ihrer Sicherheit." Heretic, der Hersteller der Kerze, soll die Sicherheit durch Produkttestung gewährleistet haben, so Goop.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.