"Vater der Wimmelbücher": Bilderbuchautor Ali Mitgutsch ist tot

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Ali Mitgutsch, der Erfinder der "Wimmelbücher", ist tot. Das teilte die Ravensburger Gruppe am Dienstag mit. Mitgutsch wurde 86 Jahre alt. Mit seinen "Wimmelbüchern" sorgte er bei Jung und Alt für Begeisterung.

Wimmelbuch-Erfinder Ali Mitgutsch starb im Alter von 86 Jahren in München. (Bild: dpa)
Wimmelbuch-Erfinder Ali Mitgutsch starb im Alter von 86 Jahren in München. (Bild: dpa)

Ali Mitgutsch, der "Vater der Wimmelbücher" ist tot. Der Mann, der nie ohne Stift und Papier sein Haus verlassen hatte, ist am Montagabend im Alter von 86 Jahren in München gestorben. Dies teilten seine Literaturagenten Ingmar Gregorzewski und Oliver Brauer vom Ravensburger Verlag am Dienstag unter Berufung auf die Familie des Verstorbenen mit.

"Ali Mitgutschs Werk hat in all den Jahrzehnten, die es uns im Verlag begleitet, nichts an seiner Strahlkraft und Faszination verloren. Als Sohn des damaligen Verlegers bin ich mit seinen Büchern aufgewachsen, wie auch jetzt meine Kinder. Wir sind traurig, aber dankbar, dass wir ihn so lange begleiten durften", so Clemens Maier, Vorstandsvorsitzender Ravensburger AG.

1968 das erste "Wimmelbuch" veröffentlicht

Der am 21. August 1935 in München geborene Mitgutsch begann seine Karriere als Grafiker. 1968 veröffentlichte der Ravensburger Verlag Mitgusch‘ erstes Wimmelbuch "Rundherum in meiner Stadt". Ein Jahr später wurde Mitgutsch dafür mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Seitdem hat er mehr als 70 Bücher, Poster und Puzzles mit seinen Figuren und Zeichnungen geschaffen.

Mit den Wimmelbüchern hat Migutsch schuf neues Genre. Über fünf Millionen Exemplare der ohne Worte auskommenden Kinderbücher gingen in Deutschland über die Ladentische, international kamen mehr als drei Millionen verkaufte Exemplare dazu.

In Interviews zu seinem 80. Geburtstag sagte Ali Mitgutsch: "Jedes einzelne Wimmelbild ist ein Teil von mir. Meine Wimmelbücher sind gemacht, um die Kinder in die Gärten der Fantasie zu führen, dass sie selbst weitermachen."

2017 ging Mitgusch in den Ruhestand und zog sich aus dem öffentlichen Leben zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.