Vater vergisst Kind in die Krippe zu bringen - es stirbt im Auto

Vater vergisst Kind in die Krippe zu bringen - es stirbt im Auto

Der Schock der Beschäftigten des Luftfahrtunternehmens Safran unweit von Pau in den Pyrenäen ist groß.

Am Mittwoch ist in einem Auto auf dem Parkplatz des Hubschrauberturbinen-Herstellers ein 14 Monate altes Kind tot aufgefunden worden. Der Vater hatte am Morgen vergessen, den kleinen Jungen in die Kinderkrippe zu bringen. Der etwa 40-jährige Vater ließ das Baby offenbar einfach im Auto.

Erst als die Mutter das Kind um 16 Uhr 30 in der Kinderkrippe in Assat - in der Nähe der Firma Safran in Bordes - abholen wollte, fiel auf, dass es nicht da war. Der verständigte Vater eilte zum Auto - doch da war das Kind schon tot.

Dabei war es am Mittwoch in Bordes bei Pau nur etwa 22 Grad warm.

"Die ersten Untersuchungen lassen darauf schließen, dass das Kleinkind an Erstickung und Dehydrierung gestorben ist", sagte die Staatsanwältin von Pau, Cécile Gensac, in einer Erklärung. Die Staatsanwältin erklärte auch, dass auf dem weitläufigen Parkplatz nur wenige Autos standen und dass niemand etwas gehört habe.

Die Eltern, die noch ein älteres Kind haben, stehen unter Schock, sie konnten zunächst nicht befragt werden und wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Christophe Ena/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.
Das Hauptquartier von Safran ist in Paris - Christophe Ena/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.

Die Kinderkrippe von Assat wurde an den folgenden beiden Tagen geschlossen. Die Beschäftigten waren sehr betroffen über den Tod des kleinen Jungen. Die Kinder vieler Beschäftigter von Safran werden in derselben Kita betreut. Psychologische Hilfe wurde in der Kinderkrippe und im Unternehmen angeboten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.