Verantwortlicher im Landkreis Harz verteidigt Impfstart am Sonntag

·Lesedauer: 1 Min.
Impfstoff gegen Covid-19 und Spritze

Der Technische Leiter des Impfzentrums im Landkreis Harz hat den vorgezogenen Impfstart am Samstag verteidigt. "Es wurde immer gesagt: Bei Corona zählt jeder Tag", sagte Immo Kramer der "Bild"-Zeitung vom Montag. "Wir hatten den Impfstoff am Samstag und waren bereit - warum sollten wir dann bis Sonntag warten? Das versteht kein Mensch."

Die Impfdosen hatten am Samstag nach und nach die Bundesländer erreicht. Für Sonntag war der bundesweite Impfstart geplant - gemeinsam mit den anderen EU-Ländern. In einem Seniorenheim in Halberstadt wurden allerdings bereits am Samstag mehrere Dutzend Bewohner sowie Personal geimpft. Die erste Patientin war dort eine 101-jährige Bewohnerin.

Ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte dazu noch am Samstag der "Bild"-Zeitung gesagt, eigentlich sei mit allen Partnerländern der EU sowie mit den 16 Bundesländern vereinbart worden, "ab Sonntag gemeinsam mit den Impfungen zu beginnen". Kramer sagte der Zeitung nun jedoch: "Ich bin froh, dass wir sofort losgelegt haben."

hcy/bk