Verbraucherpreise legen im April um 2,0 Prozent zu

Hartz-IV-Regelsatz liegt bei 409 Euro

Die Inflation hat im April wieder angezogen: Die Verbraucherpreise kletterten um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte. Im März war die Inflationsrate auf 1,6 Prozent zurückgegangen, weil Energie- und Lebensmittelpreise deutlich weniger stark gestiegen waren.

Im April stiegen die Energiepreise laut Statistik mit 5,1 Prozent genauso stark an wie im März. Nahrungsmittel verteuerten sich demnach im April um 1,8 Prozent, Dienstleistungen, darunter die Wohnungsmieten, wurden um 1,7 Prozent teurer.

Gegenüber dem März 2017 veränderten sich die Verbraucherpreise im April voraussichtlich nicht, wie die Statistiker weiter mitteilten. Endgültige Ergebnisse legen sie am 12. Mai vor.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen