Verbraucherzentrale warnt ADAC-Mitglieder

Pannenhilfe, Luftrettung und mehr – die gelben Engel stehen für Sicherheit im Straßenverkehr. Das nutzen nun Betrüger für sich aus. Die Verbraucherzentrale warnt aktuell alle ADAC-Mitglieder.

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer Betrugsmasche im Namen des ADAC. (Bild: Getty Images)
Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer Betrugsmasche im Namen des ADAC. (Bild: Getty Images)

Mit weit mehr als 21 Millionen Mitgliedern ist der ADAC der größte Verkehrsclub Europas. Das bietet Kriminellen eine gute Trefferquote, wenn sie versuchen Menschen in die Falle zu locken.

Denn wenn es darum geht, an sensible Daten zu kommen oder Geld abzuzocken, sind meist Kunden von großen Unternehmen das Ziel von Kriminellen. In jüngster Vergangenheit wurden etwa viele Kunden großer Kreditinstitute, wie der Sparkasse, der Ing-Diba und der Postbank mit Betrugsversuchen konfrontiert. Bei denen ging es meist darum, an sensible Daten zu gelangen.

Kontakt für den Notfall

Nun warnt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein alle Mitglieder des ADAC vor einem Phishing-Versuch per E-Mail, bei dem die Betrüger vorgeben, dass ein Kontakt für den Notfall hinterlegt werden solle: "Unter diesem Vorwand versuchen aktuell Phishing-Betrüger an Deine Daten zu kommen. Vorsicht: Diese Mails sind nicht wirklich vom ADAC. Du erkennst dies meist schon an der E-Mail-Adresse, die kryptische Zahlen- oder Buchstabenkombinationen enthält."

Auf Ihrer Facebook-Seite hat die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein ein Video zu dem Betrugsversuch veröffentlicht, das gerne geteilt werden darf, um andere vor der neuesten Phishing-Masche zu warnen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

So sollten Sie reagieren

Bei Phishing-Attacken gilt grundsätzlich: Klicken Sie niemals auf Buttons oder Links in den E-Mails und verschieben Sie derartige Anschreiben ohne zu antworten in den Spam-Ordner. Sollten Sie zweifeln, woher eine E-Mail stammt, fragen Sie am besten telefonisch bei dem jeweiligen Anbieter nach.

Wer verdächtige E-Mails erhält, kann sie auch an die E-Mail-Adresse phishing@verbraucherzentrale.nrwweiterleiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wertet die eingehenden E-Mails aus und informiert auf dieser Basis über neue Betrugsvarianten. Die Daten der Einsender werden dabei anonymisiert.

VIDEO: Winterreifen: ADAC warnt vor "extrem schlechten" Modellen