Verdächtiger nach rassistischer Beleidigung von Kindern in Kassel identifiziert

Polizeifahrzeug (AFP/Odd ANDERSEN) (Odd ANDERSEN)

Rund eine Woche nach einer mutmaßlichen rassistischen Beleidigung und Bedrohung zweier syrischer Kinder in Kassel hat die Polizei einen Verdächtigen identifiziert. Der 55-Jährige habe einen anderen Ablauf geschildert, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Am Tattag habe es eine verbale Auseinandersetzung zwischen ihm und den beiden Kindern gegeben. Die Vorwürfe stritt er jedoch ab.

Am Dienstag hatte die Polizei über den Vorfall am 27. April in einer Kleingartenanlage in Kassel berichtet. Demnach war ein 13-jähriges Mädchen mit ihrem dreijährigen laut weinenden Bruder dort unterwegs, als ein Mann offenbar wegen des Geschreis auf sie zugegangen sei und sie mehrfach verbal bedroht habe. Er habe auch Todesdrohungen gegen sie ausgesprochen und sie rassistisch beleidigt.

Mit einem hölzernen Gegenstand in der Hand soll er mehrfach in seine andere Hand geschlagen haben, um den Drohungen Nachdruck zu verleihen. Die 13-Jährige sei mit ihrem Bruder daraufhin weitergegangen, ohne dass es zu einem körperlichen Angriff kam. Die Ermittler suchen weiterhin nach zwei Frauen und einem Mann als Zeugen, die sich zur Tatzeit in der Nähe aufgehalten haben sollen. Die Ermittlungen dauern an.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.