Verdächtiger aus Sachsen soll Anschlag auf russische Botschaft geplant haben

Ein am Samstag bei einem Anti-Terror-Einsatz in Sachsen festgenommener Mann hat den Ermittlern zufolge möglicherweise einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant

Ein bei einem Anti-Terror-Einsatz am Wochenende in Sachsen festgenommener Mann hat den Ermittlern zufolge möglicherweise einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin geplant. Die Botschaft soll "das potenzielle Angriffsziel" gewesen sein, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Dienstag. Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 24-Jährigen Marokkaner.

Gegen den Mann werde wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Ein Haftbefehl wurde den Angaben zufolge bislang nicht erlassen.

Der Verdächtige war am Samstagmorgen in einer Flüchtlingsunterkunft in Borsdorf bei Leipzig durch Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes (LKA) festgenommen worden. Dem LKA zufolge hatte es zuvor "Hinweise zu einer möglichen geplanten Straftat" gegeben. Der Mann befindet sich in Polizeigewahrsam.

Möglicherweise steht der Tatverdächtige mit einer weiteren Straftat in Verbindung. Bei der Staatsanwaltschaft Leipzig läuft ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung gegen ein Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer in Borsdorf Anfang Februar. Dabei soll es sich um den selben Beschuldigten handeln wie bei den mutmaßlichen Anschlagsplänen in Berlin, sagte der Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft.

Laut Polizei hatte Anfang Februar ein Mann in Borsdorf zwei Schülern vor dem Zentrum erklärt, sie sollten nicht in die Schule gehen, da er eine Bombe im Rucksack habe. Dann betrat der Mann das Schulgelände und verschwand. Die Schüler informierten umgehend die Schulleitung, die Polizei startete einen Großeinsatz. Rund 500 Schüler wurden evakuiert. Bei der Durchsuchung des Gebäudes wurde allerdings nichts gefunden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen