„Morde ausdrücklich begrüßt“: Hamburgs Islamisten loben Attentate – neue Demo

·Lesedauer: 1 Min.

Der Hamburger Verfassungsschutz warnt vor einer alarmierenden Entwicklung: Die salafistische Szene der Stadt begrüßt die Morde in Frankreich im Zusammenhang mit den Mohammed-Karikaturen ausdrücklich, islamistische Vereinigungen hetzen ihre Anhänger in Hamburg auf. Am 20. November findet erneut eine Demo mit dem Tenor „Gegen Respektlosigkeit gegenüber unserem Propheten Muhammad“ statt. „Die als Beleidigung des Propheten empfundenen Karikaturen wurden über alle organisatorischen Grenzen innerhalb der islamistischen Klientel beklagt und Frankreich scharf für seine vermeintliche antiislamische Politik verurteilt“, so das Landesamt für Verfassungsschutz: „Die Morde hingegen wurden kaum kritisiert, in einzelnen Fällen sogar begrüßt, als folgerichtig und für gerechtfertigt erachtet.“ Mohammed-Karikaturen: Hamburger Islamisten hetzen Anhänger auf Die Verfassungsschützer zählen auf ihrer Internetseite Beispiele auf: So haben Salafisten in den sozialen Medien positive Stellungnahmen zu den Anschlägen gepostet und dem Mörder des französischen Lehrers Samuel Paty gehuldigt. Der Lehrer, der im Unterricht zum Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karrikaturen gezeigt hatte, wurde als „Hund" verunglimpft. Außerdem wurde zum Widerstand gegen die Meinungsfreiheit aufgerufen: Der Prophet sei „wichtiger als jede wertvolle Person in unserem Leben; niemand hat das Recht ihn zu beleidigen. Niemand...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo