Vergabeverfahren: Berlin zahlte Millionen an Berater für S-Bahn-Ausschreibung

S-Bahn in Berlin

Das Land Berlin hat in der vergangenen Legislaturperiode rund sechs Millionen Euro ausgegeben, um sich von Privatfirmen bei Ausschreibungsverfahren und Direktvergaben für den S-Bahn-Betrieb beraten zu lassen. Das ergibt sich aus einer Antwort der Verkehrsverwaltung auf eine Anfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Florian Graf.

Allein für die Ende 2015 erfolgte Vergabe der Ringbahn sowie mehrerer Zubringerlinien zahlte die Verkehrsverwaltung 2,8 Millionen Euro an Berater. Für die anstehende Ausschreibung des Betriebes der Teilnetze Nord-Süd und Stadtbahn wurden 150.000 Euro fällig.

Die CDU sprach von einem "Millionengrab" und "schlechten Vertragsabschlüssen". Eigene Kompetenz werde beim Land anscheinend nur im begrenzten Umfang vorgehalten. "Stattdessen vertraut man Beratungsunternehmen, die häufig ein Eigeninteresse an langwierigen und schwierigen Verfahren haben", sagte Fraktionschef Graf der Berliner Morgenpost. Er kritisierte zudem, dass der Betrieb der Stadtbahn und der Nord-Süd-Strecken per Interimsvertrag direkt an die S-Bahn erfolgen soll. "Es werden also per rot-rot-grüner Gutsherrenart vorsätzlich Wettbewerb und Innovationen ausgeschlossen", sagte Graf.

Am Ende blieb nur die S-Bahn als Bewerber übrig

Die Verträge für den Betrieb des S-Bahn-Netzes enden Ende dieses Jahres. EU-Vorschriften verlangten, dass der Betrieb für die Folgezeit ausgeschrieben wird. Private Konkurrenten der S-Bahn Berlin GmbH hätten in dem Verfahren nur mit genügend Vorlauf für die Anschaffung neuer F...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen